Arbeitsmarkt

Handwerker dringend gesucht

Trotz der vergleichsweise hohen Arbeitslosigkeit von derzeit 8,8 Prozent gelingt es vielen schwedischen Firmen nicht, das passende Personal zu finden. Insbesondere gilt dies für Handwerker.

Das berichtet der Schwedische Rundfunk. Sowohl laut dem Konjunkturinstitut als auch laut der Reichsbank ist demnach die Kluft zwischen den Bedürfnissen des Arbeitsmarkts und dem Qualifikationsniveau der Arbeitskräfte größer geworden. Wie ein aktueller Bericht der Arbeitgeberorganisation Almega feststellt, hebt sich Schweden damit negativ von anderen EU-Ländern wie Deutschland, Finnland und den Niederlanden ab. Insbesondere in Handwerksberufen gebe es zu wenige Bewerber, betonten Unternehmervertreter. In Schweden gibt es bisher erst vereinzelt Lehrlingsausbildungen wie in Deutschland. Die in der gymnasialen Oberstufe angebotenen praktischen Ausbildungsrichtungen finden zudem bei den Schülern wenig Interesse.