Reiseunternehmen fordern Schadenersatz

Im Zusammenhang mit der Flutkatastrophe in Asien fordern schwedische Reiseunternehmen Schadenersatz vom Staat.

Die Katastrophe habe den Charterunternehmen umgerechnet 6 Millionen Euro zusätzliche Kosten verursacht, heißt es in einem gemeinsamen Bericht der Veranstalter My Travel, Fritidsresor und Apollo. Bereits am Tag der Katastrophe habe man das Stockholmer Außenministerium mehrfach auf den großen zusätzlichen Bedarf an Flugzeugen für medizinische Versorgung und Evakuierung aufmerksam gemacht. Im Laufe dieser Woche ist ein Treffen zwischen Reiseveranstaltern und Vertretern des Außenministeriums geplant.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".