Begehrte Plätze sind schwerer zu ergattern
Weniger Auslandsstudenten

Weiterer Abbau von Studienplätzen erwartet

Die Zahl von Studienplätzen an schwedischen Hochschulen ist im Lauf der zurückliegenden drei Jahre um rund 16.000 zurückgegangen.

Das schreibt Dagens Nyheter unter Verweis auf von den Sozialdemokraten angeforderte Statistik des Reichstags. Laut den Prognosen wird demnach mit einem weiteren Abbau von etwa 10.000 Studienplätzen bis zum Jahr 2017. Als wichtigsten Grund für die die Reduzierung der Mittel der Hochschulen hat die bürgerliche Regierung die Tatsache angegeben, dass Studenten aus Ländern außerhalb der EU nicht mehr kostenlos an schwedischen Universitäten studieren dürfen. Das Interesse an einer Ausbildung in Schweden ist daraufhin markant zurückgegangen. Darüber hinaus wird Schweden in den kommenden Jahren unter den Hochschulbewerbern laut der Regierung geburtenschwächere Jahrgänge verzeichnen. Der Druck auf die Ausbildungsstätten ist aber nicht geringer geworden. Laut aktueller Statistik des Rates für Universitäts- und Hochschulwesen ist die Zahl der Bewerbungen für das Herbstsemester in diesem Jahr zum fünften Mal in Folge gestiegen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".