Radio Schweden

Themen am 5. Februar 2005

Gemischte Bilanzen
Ericsson und Volvo können auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken mit Gewinnen in Milliardenhöhe. SAS hingegen hat hingegen erneut einen Verlust eingefahren. Ein glücklicher Ericssonchef freut sich über das Ende der Krise. SAS ist noch mittendrin.
Katja Güth

Berauschende Aussichten?
Die Arbeitsmarktbehörde rechnet für dieses Jahr mit einer leichten Entspannung auf dem Jobmarkt. In der IT-Branche, auf dem Bau und in der Fertigung könnte es sogar an qualifizierten Arbeitskräften mangeln. Die Arbeitsämter haben deshalb gefordert, die Ausbildung von Fachkräften künftig mehr am Bedarf zu orientieren.
Liv Heidbüchel

Ernüchternde Lage?
Während Ericsson und Volvo Milliardengewinne verzeichnen und mehr Bedarf an qualifizierten Arbeitskräften besteht, verlegen immer mehr Unternehmen aus Schweden ihre Produktion ins Ausland. Wohin geht die schwedische Wirtschaft? Geht es tatsächlich aufwärts und auf wessen Kosten? Dazu im Gespräch Stefan Fölster vom Unternehmerverband „Svenskt Näringsliv“.
Alexander Schmidt-Hirschfelder

Vorläufiges Ende
Die lettische Baufirma, die von den schwedischen Gewerkschaften blockiert wurde, gibt auf. Vorerst. Die Schule in Vaxholm bei Stockholm wird nicht weiter von Letten umgebaut, sondern bald von Schweden. Der Streit vor dem Arbeitsgericht hingegen geht weiter.
Anne Rentzsch

Redaktion: Katja Güth
Nachrichten: Anne Rentzsch
Moderation: Alexander Schmidt-Hirschfelder

Änderungen vorbehalten

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".