Hier gibts nix zu lachen: Trainerin Pia Sundhage nach der Niederlage (Foto Björn Larsson Rosvall/Scanpix)
Fussball-EM der Frauen

Aus der Traum

1:46 min

Nach der Niederlage der schwedischen Fußballdamen im EM-Halbfinale gegen Deutschland am Mittwochabend in Göteborg herrscht in Schweden landesweit Enttäuschung. Publikum und Presse würdigen gleichwohl vor allem die guten Leistungen der Spielerinnen.

In den vergangenen Wochen hatte der Hype um die blau-gelbe Elf kaum Grenzen gekannt. Mit dem 1:0 für Deutschland hat der nationale Höhenflug nun ein abruptes Ende genommen. „Die Stimmung schwankt zwischen Leere und Schwere auf der einen und Stolz auf der anderen Seite", so eine sichtlich erschöpfte Trainerin Pia Sundhage nach dem Spiel. Die Liebeserklärung des Publikums gab sie zurück an die Fangemeinde, den „zwölften Spieler" auf dem Feld: „Wir haben uns gut entwickelt, wir haben guten Fußball gespielt, vor allem, weil wir vom zwölften Spieler so viel Unterstützung erfahren haben. Daran werden wir uns alle erinnern", betonte Sundhage. Nach wohlverdienter Ruhe gelte es nun, bestehende Mängel im Spiel auszumerzen und den Blick auf die WM-Qualifikation im Herbst zu richten.

Deutschland war zu gut

Schwedens Presse trägt die Niederlage größtenteils mit Fassung. Man geizt nicht mit Komplimenten für die schwedischen Kickerinnen. „Hawaii-Fußball, Rock'n'Roll-Fußball" hätten die Spielerinnen geboten, befindet Sydsvenskan, und auf Dagens Nyheter hat vor allem die erste Halbzeit des Spiels vom Mittwoch Eindruck gemacht. Diese erste Halbzeit lande „weit oben auf der Liste des Verrücktesten und Unterhaltsamsten", was er je auf einem Spielfeld gesehen habe, freut sich der DN-Kommentator. Gleichwohl ist in der Presse auch Platz für Kritik, so an Unsicherheiten in der Verteidigung. Insgesamt müssen die Kommentatoren die betrübliche Tatsache einräumen, dass die Niederlage nicht einfach Pech und der Sieg der deutschen Damen gerechtfertigt war. „Die Großmacht Deutschland war ein weiteres Mal ein allzu mächtiger Gegner", urteilt Aftonbladet. „Schweden konnte die Deutschen nicht wirklich erschüttern. Deutschlands Tor kam zu einfach - und Schweden hat zu viele Chancen vertan."

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista