Ein festgenommener Gay-Aktivist in einem Polizeiwagen in Moskau
Gesetze gegen Homosexualität

Russland weist Bildts Kritik zurück

Russland hat die Kritik an den neuen russischen Gesetzen zur Unterdrückung Homosexueller zurückgewiesen, die Schwedens Außenminister Carl Bildt am Montag auf Twitter geäußert hatte.

Das berichtet die Bouleverardzeitung Expressen. Das Blatt zitiert den russischen Presseattaché in Schweden, Alexander Pashenko, mit der Aussage, Bildts Behauptungen seien "ganz einfach falsch". Das kürzlich in Russland verabschiedete Gesetz zum Verbot von Propaganda für Homosexualität habe mit einer Diskriminierung von Homo-, Bi- und Transsexuellen (HBT-Personen) "nichts zu tun", so der Botschaftsangehörige. Bildt hatte getwittert, das Gesetz befördere Hass auf HBT-Personen. Dies sei "abstoßend" und "unmenschlich".

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".