Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Botschaft weist Aufforderung zurück.

Keine Pride-Flagge in Moskau

Publicerat tisdag 30 juli 2013 kl 15.10
Rickard Söderberg

Die schwedische Botschaft in Moskau hat es abgelehnt, zu Ehren des am Dienstag in Stockholm beginnenden Pride-Festivals die Regenbogenflagge als Symbol für den Kampf für die Rechte von Homo-, Bi- und Transsexuellen zu hissen.

Die Einschränkung der Rechte Homosexueller war in jüngster Zeit auch unter schwedischen Kulturschaffenden auf Kritik gestoßen. Der Tenor Rickard Söderberg hatte auf Facebook die schwedische Botschaft in Russland aufgefordert, die Regenbogenfahne zu hissen, und in dem sozialen Netzwerk dafür rasch Beifall gefunden. Am frühen Dienstagnachmittag hatten bereits rund 25.000 Menschen den Appell unterstützt. Die Botschaft wies eine entsprechende Stellungnahme aber zurück. Eine Pressesprecherin des Außenministeriums sagte, Schweden betreibe den Kampf für Menschenrechte mit anderen Mitteln als mit dem Hissen von Fahnen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".