Hat keine Ohrstöpsel (Foto: Maja Suslin/Scanpix)
Behörden sagen Stop

Laute Musik nervt Nachtclub-Fische

Ein Göteborger Nachtclub ist jetzt von den Behörden vor die Wahl gestellt worden, die Musiklautstärke deutlich zu drosseln oder seine Aquarien abzuschaffen. 

Das berichtet die Tageszeitung Göteborgs-Posten. Das Etablissement "Gamle Port" hat demnach das Wohlbefinden der Aquarienfische bislang sträflich vernachlässigt. Bei einer Inspektion hatten Repräsentanten der Provinzialverwaltung in den Räumlichkeiten des Clubs Lautstärken von mehr als 100 Dezibel gemessen. Die zulässige Obergrenze für die Haltung von Tieren liegt aber bei 65 Dezibel. Der zuständige Veterinär sagte der Zeitung, Fische hätten ein Gehör wie andere Tiere auch. Der Lärm könne ihr natürliches Verhalten stören. "Gamle Port" habe nun vier Wochen Zeit, die beanstandeten Probleme zu beheben. Ansonsten würden die Fische in Verwahrung genommen. Die Provinzialverwaltung kann dem Club auch ein generelles Tierhaltungs-Verbot erteilen.   

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".