Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Grosses Interesse

Fall Quick: Norwegen will mit Schweden zusammenarbeiten

Was lief schief? - Justizministerin Beatrice Ask

Bei der Auswertung der Fehler, die das schwedische Rechtssystem im Fall des vermeintlichen Massenmörders Thomas Quick begangen hat, will Norwegen mit Schweden zusammenarbeiten.

Das schreibt die schwedische Nachrichtenagentur TT. Jan Bøhler, stellvertretender Vorsitzender des Rechtsausschusses im norwegischen Parlament, sagte TT, nach der Sommerpause wolle er sich mit einem Vorschlag über mögliche Formen der Kooperation an Schweden wenden. In Norwegen findet der Skandal um Thomas Quick, der sich inzwischen Sture Bergwall nennt, große Beachtung. Bei einigen der Opfer der Quick/Bergwall ursprünglich angelasteten acht Morde hatte es sich um Norweger gehandelt.  

Schwedens Justizministerin Beatrice Ask hatte am Mittwoch den schnellstmöglichen Einsatz einer Untersuchungskommission angekündigt. Dabei hatte sie ausdrücklich Interesse an einem Erfahrungsaustausch über schwedische Grenzen hinaus geäußert.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".