Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Vattenfall

Nuon-Debakel: Regierung war vorgewarnt

Publicerat torsdag 1 augusti 2013 kl 12.49
Schweigen ist Gold? Ex-Ministerin Maud Olofsson

Vor dem Kauf des niederländischen Gasunternehmens Nuon durch den staatseigenen Energieriesen Vattenfall wurde Schwedens Regierung vor möglichen finanziellen Folgen gewarnt. 

Das belegt ein bislang geheim gehaltener Bericht der Beraterfirma McKinsey. Wie das Schwedische Fernsehen SVT berichtet, präsentierten die Berater der Regierung den Bericht drei Wochen vor dem Kauf. Sie gaben dabei zu bedenken, dass das mittlerweile viel kritisierte Geschäft Kapitalzuschüsse nötig machen und auf diese Weise die Steuerzahler treffen könne. Gleichwohl segnete die Regierung im Jahr 2009 den Kauf mit einem Umfang von 8,5 Milliarden Euro ab. Die damalige Wirtschaftsministerin Maud Olofsson wollte den Fall jetzt gegenüber SVT nicht kommentieren.

Vattenfall hatte aufgrund düsterer Wirtschaftsaussichten kürzlich die Aufspaltung des Unternehmens angekündigt. Der Konzern rechnet mit einem Rückgang an Vermögenswerten von umgerechnet fast 3,5 Milliarden Euro.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".