Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
200 Euro oder gratis

„Kulturschulen fördern Segregation“

Publicerat tisdag 6 augusti 2013 kl 14.21
Musische Ausbildung eine Klassenfrage?

Die Abgaben für die kommunalen Kulturschulen variieren in Schweden sehr stark. Wie die Erhebung des Schwedischen Beirates für Kulturschulen ergab, wird im Stockholmer Vorort Täby mit umgerechnet knapp 200 Euro für das Studienhalbjahr am meisten verlangt.

Zahlreiche Städte und Gemeinden wie etwa das nordschwedische Luleå erheben dagegen keine Abgaben. Die Kulturschule gilt als Talentschmiede für schwedische Kinder und Jugendliche. Der Beirat befürchtet, dass durch die Abgaben die Segregation gefördert wird und nur noch Kinder der Mittelklasse sich etwa einen Klavier- oder Gitarrenunterricht leisten könnten. Er schlägt deshalb ein einheitliches Abgabensystem auf niedrigem Niveau vor.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".