Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Auf Stockholms öffentlichen Plätzen

Wachmänner statt Polizisten?

Publicerat torsdag 8 augusti 2013 kl 11.12
Haben sowieso schon alle Hände voll zu tun

Private Wachmänner sollen in Stockholm für Sicherheit auf öffentlichen Plätzen und Straßen sorgen. Dafür plädiert die Chefin  der Abteilung für Ordnungs- und Schutzaufgaben der Stockholmer Polizei in einem offenen Brief an Justizministerin Beatrice Ask.

Durch ihre begrenzte Rechte und ihrer zivilen Kleidung hätten Wachmänner privater Unternehmen einen weniger provozierenden Effekt auf die Bürger, so die Polizeichefin in ihrem Brief.

Gegenüber der Tageszeitung Dagens Nyheter erklärt die Polizistin weiter, dass die privaten Wachmänner auch in noch stärkerem Maße für die Sicherheit bei Sportveranstaltungen zum Einsatz kommen könnten. Eine Sprecherin des Justizministeriums erklärte unterdessen, dass die Rolle von Wachmänner nicht im zuständigen Polizeiausschuss erörtert werde. Alle Vorschläge zur Arbeit der Polizei seien jedoch interessant.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".