Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Klage der Grenzpolizei

Kauf von Sex in Malmö kein Problem

Publicerat torsdag 8 augusti 2013 kl 14.50

Dem Kauf von sexuellen Dienstleistungen sind im südschwedischen Malmö kaum Grenzen gesetzt. Dies kritisiert der stellvertretende Chef der Grenzpolizei gegenüber der Tageszeitung Sydsvenskan.

Die Arbeit der Polizei in Malmö gegen Prostitution sei ein Witz, so der Grenzpolizist. Er fordert die Einrichtung einer entsprechenden Sondereinheit. In Schweden ist nicht Prostitution jedoch der Kauf von sexuellen Dienstleistungen strafbar.

Auslöser für die Kritik war eine Aktion der Zeitung, die in den Salons für Thaimassagen nach erotischem Service gefragt hatte. Dabei hatte jeder fünfte Salon zugesagt. Auch im Internet bieten die Salons unverblümt erotische Dienste an.

Bei der Malmöer Polizei stößt die Initiative der Grenzpolizei dagegen auf weniger Interesse. Dem Thema werde keine höhere Priorität eingeräumt, so der stellvertretende Chef der Stadtpolizei gegenüber der Zeitung.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".