Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Es gibt zu viel Nachwuchs
Untersuchung der Landwirtschaftsuniversität

Das Wildschwein ist der neue Wolf

Die Schweden fürchten sich mehr vor dem Wildschwein als vor dem Wolf. Dies behauptet eine Studie der Landwirtschaftlichen Universität in Uppsala. Als Ursache sehen die Forscher unter anderem die Tatsache, dass sich der Stamm auf mittlerweile rund 300.000 Tiere erhöht hat.

Allein in den letzten drei Jahren soll er sich verdoppelt haben. Vor knapp 30 Jahren waren die Schwarzkittel hierzulande so gut wie ausgerottet. Der Landwirtschaftsverband bezeichnet die stark gestiegene Zahl als Katastrophe, da in manchen Gebieten die Schäden enorm seien. Landesweit gehen sie weit über einen zweistelligen Euro-Millionenbereich hinaus.

Die Landwirte richten daher scharfe Kritik an die Jäger, weil sie nicht genügend Tiere schießen. Im Gegenteil komme es vor, dass Wildschweine im Winter gefüttert werden. Der Landwirtschaftsverband will deshalb die Fütterung von Wildschweinen gesetzlich verbieten. Der Jägerverband möchte dagegen die Regeln für Wildschweinfleisch lockern, damit es leichter wird, die schwedischen Küchen mit Wildschwein zu beliefern.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".