Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Weidegang macht groß und stark

Umgesattelt: von Kühen auf Pferde

„Die Pferde haben immer genügend Auslauf“
3:07 min

In Schweden gibt es mehr Pferde als Milchkühe. Während immer mehr Milchbauern Konkurs anmelden müssen, erlebt die Pferdebranche das schnellste Wirtschaftswachstum der ländlichen Gebiete Schwedens. Sie setzt pro Jahr umgerechnet mehr als 2,3 Milliarden Euro um. 

Rund 360 000 Pferde gibt es in Schweden. So wie in Ortsjö bei Uppsala ist es in vielen Teilen des Landes gegangen. Dort weideten vor ein paar Jahren noch Kühe. Milchbäuerin Ann Lindfors ging bei einer Vorlesung über Pferdeaufzucht auf, womit sie zukünftig ihren Lebensunterhalt einträglicher verdienen könnte:

„Als Milchbauer kann man nicht überleben“, sagt sie im Schwedischen Fernsehen. „Wir mussten uns was Neues einfallen lassen. Jetzt haben wir zum Beispiel Grace, eine zweijährige Stute aus Holland in Pension. Sie ist noch bis zum Herbst hier. Dann wird sie als Springpferd eingeritten. – Die da, Beatrice, wird auch ein Springpferd.“

Fast so viele Pferde wie in Deutschland

Bei Ann Lindfors bringen Pferdebesitzer ihre Fohlen und Jungpferde unter, die noch nicht groß genug zum Einreiten sind.

„Bei uns haben die Pferde ganzjährigen Weidegang. Sie haben immer genügend Auslauf. Wir holen sie nur rein, um sie an den Umgang mit Menschen zu gewöhnen oder wenn sie krank sind. Sonst sind sie rund um die Uhr draußen.“

Anfang der Achtzigerjahre gab es in Schweden gerade mal 75 000 Pferde. Nach Deutschland ist Schweden heute das Land in dem es relativ die meisten Pferde in der EU gibt. In den vergangenen sechs Jahren hat die schwedische Pferdebranche knapp 35 Millionen Euro als direkte Fördermittel von der EU erhalten.

Reitsport wächst als Branche

„Wenn man alle Geschäftstätigkeiten, die mit Pferden zu tun haben mitzählt, setzt die Pferdebranche ungefähr 5,7 Milliarden Euro um“, stellt Stefan Johansson fest. Er ist Geschäftsführer der Branchenorganisation.

Gemessen am Umsatz galt der Trabrennsport lange als wichtigster Teil der Pferdebranche. Aber nun ist der Reitsport fast genauso groß. Schwedische Stars wie der Springreiter Rolf-Göran Bengtsson, Einzelsilbermedaillengewinner der Olympischen Sommerspiele 2008, Malin Bayard, grosses Vorbild aller kleinen Pferdefreunde, oder der Dressurreiter Patrik Kittel haben den Aufschwung gebracht.

Große Gelände gesucht

Für den Erfolg brauchen Reitstars und -sternchen gute Pferde. Große Weideflächen sind für viele Pferdebesitzer ein luxuriöser Traum. Bei ehemaligen schwedischen Milchbauern wie Ann Lindfors dürfen die Jungpferde in Gruppen frei laufen und weiden, bevor sie unter den Sattel kommen. Das macht sie stark und ausdauernd.

Den großen Unterschied zwischen ihrer Tätigkeit als Milchbäuerin und als Pferdewirtin sieht Ann Lindfors in der Besucherzahl auf ihrem Hof. „Jetzt haben wir mehr Kontakt mit der Außenwelt. Meist mit den Pferdebesitzern, früher kam eben nur ab und zu der Milchtankwagen vorbei.“


Weitere Artikel zum Thema Milchbauern:

Relaterat

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".