Waren am Montag stark nachgefragt in Schweden
Protest gegen fremdenfeindliche Übergriffe

Politikerinnen legen aus Solidarität den Hijab an

Mehrere bekannte Politiker sind am Montag dem sogenannten Hijab-Aufruf gefolgt.

Die sozialdemokratische Parlamentarierin Veronica Palm und Grünen-Vorsitzende Åsa Romson waren zwei von vielen bekannten Schwedinnen, die sich aus Solidarität mit Opfern fremdenfeindlicher Übergriffe einen muslimischen Schleier anlegten. Am Montag wurden in Sozialen Medien wie Facebook zahlreiche Bilder von Frauen und auch einigen Männern in Schleier hochgeladen.

Auslöser der Aktion war ein mutmaßlich fremdenfeindlicher Übergriff in Farsta im südlichen Stockholm. In der Nacht zum Samstag hatte ein Unbekannter auf eine schwangere Frau, die in muslimischer Körperbedeckung gekleidet war, eingeschlagen und ihren Kopf gegen ein Auto gestoßen. Nach Angaben des Opfers soll der Mann dabei geschrien haben, dass solche wie sie nicht hierher gehören würden.

Die bekannte Asylaktivistin Foujan Rouzbeh steht mitunter hinter dem Solidaritätsaufruf. Der muslimische Schleier sei als Attribut unglaublich provozierend, sagte Rouzbeh der Zeitung Aftonbladet. Er werde mit etwas Schlechtem und Fremden in Verbindung gebracht, weshalb sich Menschen das Recht herausnehmen würden, anderen Menschen zu schaden.

Auch die Feministische Initiative stellte sich hinter den Hijab-Aufruf. Rassisten würden den Islam allgemein als eine Religion darstellen wollen, die Frauen unterdrücke. Gleichzeitig würden sie selbst nicht das eigene Recht der Frauen auf ihren Körper und ihr Aussehen respektieren.

Die feministisch-muslimische Autorin Hanna Gadban übte allerdings heftige Kritik an dem Aufruf. Es werde auf naive Weise eine Debatte über Menschenrechte geführt. Solle den Männern die Macht und Bestätigung dafür gegeben werden, dass sie ihre Frauen und Kinder zwingen würden, einen Schleier zu tragen, fragte Gadban gegenüber Aftonbladet. Dies würde Rassismus fördern und letztlich solchen Menschen in die Hände spielen, die bereits von Islam und Schleier Abstand nehmen würden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".