Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Neuer Lebensmittelskandal

Ruf nach besseren Kontrollen

Publicerat tisdag 20 augusti 2013 kl 12.34
Wo schwedisch draufsteht, muss nicht schwedisch drin sein

Nach einem neuerlichen Fall von Etikettenschwindel hat die Lebensmittelbehörde besser Kontrollen gefordert.

Lebensmittelkontrollen hätten lange Zeit vor allem auf die Produkthygiene geschaut, sagte Louise Nyholm von der Behörde der Nachrichtenagentur TT. Die letzten Enthüllungen zu Etikettenschwindeln würden jedoch aufzeigen, dass solche Fälle bewussten Betrugs vermehrt in Schweden und Europa vorkommen würden.

In dem jüngsten Fall hat ein Grossist in Helsingborg mehrere Tonnen Fleisch mit schwedischer Herkunft markiert, obwohl die Waren ursprünglich aus Polen, Irland und den Niederlanden stammten. Die genaue Menge verkauften Fleisches ist bislang nicht bekannt. Zudem waren mehrere Paletten mit dem Svensk Sigill-Etikett versehen, mit dem nur voll-schwedische Erzeugnisse gekennzeichnet werden dürfen. Das Unternehmen ist zum Rückruf der betroffenen Produkte aufgefordert worden, es drohen Strafzahlungen. Laut TT gebe es keine Hinweise darauf, dass das Fleisch gesundheitsschädigend sein könne.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".