Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Doch zu gefährlich?
Aus Angst vor Bakterien

Häkel-Tintenfisch in Südschweden vor die Tür gesetzt

Das Universitätskrankenhaus im südschwedischen Malmö hat ein Totalverbot von Häkel-Tintenfischen zur Pflege von Frühchen eingeführt. Laut Angaben des Fernsehsenders TV4 sah man sich zu der Maßnahme gezwungen, da die Kuscheltierchen Bakterien sammeln und so das Risiko für Infektionen erhöhen.

Zuvor waren die Krankenhäuser des Landes von einer Welle von Häkel-Tintenfischen überschwemmt worden. Die gehäkelten Weichtiere sollen den Frühchen Sicherheit schenken und sie außerdem davon abhalten, sich selbst ihre Infusionsschläuche herauszuziehen.

Bei vielen Fällen wurde festgestellt, dass die Herzfrequenz der Kleinen regelmäßiger wurde und sich der Sauerstoffgehalt im Blut verbesserte. Viele Geburtsstationen haben daher private Spenden in Form gehäkelter Tintenfische erhalten.

Relaterat

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".