Arbeitsministerin Hillevi Engström (rechts) teilte die Amtsenthebung mit (Foto: Janerik Henriksson/Scanpix, Anders Jelmin/Sveriges Radio)
Chefin entlassen

Veränderungen beim Arbeitsamt angemahnt

Nach der Amtsenthebung der Generaldirektorin des Arbeitsamtes, Angeles Bermudez-Svankvist, hoffen Gewerkschaften und Wirtschaftsvertreter auf eine Verbesserung der Arbeit der Behörde.

Das Amt müsse künftig stärker auf die Vermittlung von Arbeit als Kernauftrag fokussieren und die Beziehungen zur Wirtschaft verbessern, sagte Carina Lindfeldt von der Arbeitgeberorganisation Svenskt Näringsliv im Schwedischen Rundfunk. Der Vorsitzende des Gewerkschaftsdachverbandes LO, Karl-Petter Thorwaldsson, mahnte mehr Flexibilität bei der Schaffung von Umschulungsmaßnahmen an.

Die Regierung hatte Bermudez-Svankvist am Sonntag ihres Auftrags entledigt. Zuvor hatte der Generaldirektorin bereits der Vorstand das Misstrauen ausgesprochen. Das Arbeitsamt ist diejenige schwedische Behörde, die unter der Bevölkerung das geringste Vertrauen genießt. In einem entsprechenden Index des Meinungsforschungsinstituts Sifo landete das Amt im Juli bei minus 27. 

Trotz der Amtsenthebung bezieht Bermudez-Svankvist als künftige Generaldirektorin in der Regierungskanzlei ihr Monatsgehalt von umgerechnet 16700 Euro monatlich für ein Jahr weiter. Ihr auf sechs Jahre bemessener Auftrag läuft im September 2014 aus.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".