Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Integrationsminister Erik Ullenhag (Foto: Bertil Enevåg Ericson/Scanpix)
Regierungsvorschläge

Aufnahme von Flüchtlingen soll sich lohnen

Die Regierung will den Gemeinden die Aufnahme von Flüchtlingen finanziell erleichtern. Integrationsminister Erik Ullenhag präsentierte am Montag eine Reihe entsprechender Vorschläge.

Demnach will die Regierung pro Jahr umgerechnet rund 40 Millionen Euro zur Verfügung stellen, um die Beihilfen für Gemeinden aufzustocken, die im Verhältnis zu ihrer Einwohnerzahl besonders viele Flüchtlinge aufnehmen. Für Gemeinden mit wenigen Flüchtlingen sollen die Beihilfen gekürzt werden.

Zu den Vorschlägen gehört auch, den Gemeinden künftig Beihilfen für Geschwister von allein eingereisten minderjährigen Flüchtlingen zu zahlen. Die Regierung will darüber hinaus eine gleichmäßigere Verteilung der Flüchtlinge über das gesamte Land erreichen. Die Forderung an Arbeitslose, angebotene Jobs auch anzunehmen, wenn dies einen Wohnungswechsel erforderlich macht, soll laut Ullenhag auch für Flüchtlinge gelten.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".