Die Regierung steht zu Homosexuellen, Bisexuellen und Transgendern
Kampf gegen Diskriminierung

Regierung verabschiedet HBT-Strategie

Die schwedische Regierung will die Rechte und Möglichkeiten von Homosexuellen, Bisexuellen und Transgendern weiter stärken. Dafür will sie in den kommenden drei Jahren jährlich etwa 800.000 Euro mehr als bisher geplant in die Hand nehmen.

Wie Integrationsminister Erik Ullenhag in einer Presseerklärung mitteilte, habe die Regierung zum ersten Mal eine so genannte HBT-Strategie angenommen. Unter anderem werde man sich in den kommenden Jahren für weniger Gewalt und Diskriminierung sowie für mehr Gleichstellung bei Behandlungen im Gesundheitswesen einsetzen, so der Minister.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".