Ericsson schlieβt Fabrik

Der Telekom-Konzern wird seinen Standort in Nynäshamn aufgeben und 463 Angestellte entlassen. Etwa 70 Beschäftigten soll eine Arbeit in anderen Fabriken angeboten werden. Konzernchef Carl-Henric Svanberg begründete die Schlieβung damit, dass das Werk künftig nicht genug ausgelastet sei.

Für die Gewerkschaft kam dieser Bescheid völlig überraschend. Noch vor wenigen Wochen sei dem Werk in Nynäshamn eine gute Produktivität bescheinigt wurden, so Christer Söderström von der Metallgewerkschaft. Ericsson hat in den vergangenen Jahren 60.000 Beschäftigte entlassen. Das letzte Jahr erzielte der Konzern einen Rekordgewinn in Höhe von drei Milliarden Euro.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".