Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Gewalt gegen Frauen bekämpfen

Mehr Geld für Frauenhäuser

Publicerat tisdag 3 september 2013 kl 11.59
Gleichstellungsministerin Maria Arnholm

Die Regierung will die staatlichen Zuschüsse für Frauenhäuser und Organisationen, die Frauen im Falle von häuslicher Gewalt Hilfe und Unterstützung anbieten, kräftig aufstocken. Dies teilten Gleichstellungsministerin Maria Arnholm und die Ministerin für Jugend und Senioren, Maria Larsson, in der Zeitung Svenska Dagbladet mit.

Gewalt gegen Frauen sei heutzutage das am dringendsten zu bekämpfende Gleichstellungsproblem, so die beiden Ministerinnen. Der Staat dürfe die Hilfe für Opfer künftig nicht mehr vor allem dem Engagement von Freiwilligenorganisationen überlassen. Stattdessen müsse die Unterstützung selbstverständlich in die staatlichen Wohlfahrtssysteme integriert werden.

Ab 2014 planen Arnholm und Larsson daher die Zuschüsse für Frauenhäuser und ähnliche Organisationen von derzeit 3,3 auf umgerechnet knapp 4,9 Millionen Euro pro Jahr aufzustocken. Darüber hinaus solle überprüft werden, wie die verschiedenen öffentlichen Instanzen künftig zusammenarbeiten sollen, um von Gewalt betroffenen Frauen noch besser beistehen zu können.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".