Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Finanziell kein Problem in Schweden

OECD fordert neues Stimulanzpaket

Publicerat tisdag 3 september 2013 kl 14.49
José Ángel Gurría will, dass Anders Borg den Geldbeutel aufmacht

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, OECD, hat die schwedische Regierung aufgefordert, die eigene Wirtschaft stärker anzukurbeln. Schwedens gesunde Staatsfinanzen ließen genügend Spielraum, um jetzt etwas mehr auszugeben und eventuelle Defizite später wieder auszugleichen.

Bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Finanzminister Anders Borg betonte OECD-Generalsekretär José Ángel Gurría, dass vor allem mehr gegen die hohe Jugendarbeitslosigkeit getan werden müsse. Auch könne die Regierung mehr Jobs im öffentlichen Sektor schaffen. In der derzeitigen Lage mit außergewöhnlich hohen Arbeitslosenzahlen reichten konventionelle politische Lösungen einfach nicht aus, so Gurría.

Anders Borg sicherte seinerseits zu, dass die schwedische Regierung alles tue, um die Binnennachfrage weiter anzukurbeln. Derzeit sei das Wirtschaftswachstum, beispielsweise im Exportsektor, jedoch noch zu niedrig, um genügend neue Arbeitsplätze entstehen zu lassen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".