Sami protestieren gegen neue Gruben
UN-Antirassimus-Ausschuss

Schweden steht Kritik wegen Grubenpolitik bevor

Die schwedische Bergbaupolitik verstößt möglicherweise gegen UN-Konventionen. Laut einem Bericht des Sami-Radio im Schwedischen Rundfunk fordert der Anti-Rassimus-Ausschuss der Vereinten Nationen auf diesem Gebiet größere Mitspracherechte der samischen Urbevölkerung ein.

Hintergrund sind zahlreiche Proteste der vergangenen Wochen und Monate gegen die Erschließung neuer Bergwerke in Nordschweden. Zurzeit läuft vor dem Ausschuss die routinemäßige Verhandlung für Schweden. Nach den Medienangaben lobt der Ausschuss Schweden für seine Arbeit mit Minderheitensprachen.

Gleichzeitig wird moniert, dass die Sami zu wenig für Rentierverluste durch Raubtiere kompensiert werden und dass es Schweden noch immer nicht geschafft hat, eine nordische Konvention für die Rechte der Sami zu Stande zu bringen. Der Ausschuss wird noch in diesem Monat seinen offiziellen Abschlussbericht zu Schweden vorlegen.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".