Radio Schweden

Spiegel der Woche am 26. und 27.02.2005

Gewinner und Verlierer
Der Telekommunikationskonzern Ericsson hat angekündigt, seinen Standort in Nynäshamn zu schlieβen. Dabei schloss Ericsson das vergangene Jahr mit einem Rekordgewinn von rund drei Milliarden Euro ab. Nicht nur die Gewerkschaften sind entsetzt.

Kommen und Gehen
Während zahlreiche schwedische Industrieunternehmen ihre Produktion ins Ausland verlegen, ziehen andere internationale Firmen nach Schweden und schaffen neue Stellen.

Leser und Gelesenes
Bücherschlussverkauf in Schweden – doch Deutsches wird hierzulande kaum gelesen. Dagegen ist schwedische Literatur in Deutschland ungebrochen populär. Nordstedts Verlagschef Svante Weyler über Tatsachen und Mythen im deutsch-schwedischen Leseverhalten.

Gut und billig?
Lidl droht eine Anzeige der schwedischen Fuhrunternehmer. Angeblich verstöβt das deutsche Unternehmen gegen EU-Recht, weil deutsche und finnische Speditionen die Filialen in Schweden mit Waren beliefern.

Fahrlässig und schuldig?
Ein deutscher Mercedes-Testfahrer hat in Mittelschweden eine Frau überfahren. Doch eine Schuld kann dem Mann wohl nur schwer nachgewiesen werden. Denn sein Wagen war mit Ganzjahresreifen ausgestattet. Wer trägt die Verantwortung?

Kuhhorn und Gusli
Auch früher wurde mit auβergewöhnlichen Instrumenten musiziert. Kuhhorn und Gusli, eine Art Harfe, zählten zum Repertoire der Wikinger. Klangproben aus dem Liedgut der Urzeit-Skandinavier.

Redaktion und Moderation: Alexander Schmidt-Hirschfelder

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".