Schwedenstahl gehört zu den größten Importprodukten in Brandenburg
Wirtschaftsminister auf Schwedenreise

Brandenburg stärkt schwedische Wirtschaftskontakte

Das Land Brandenburg will die wirtschaftlichen Verbindungen nach Schweden stärken.

Brandenburgs Wirtschaftsminister Ralf Christoffers besucht in dieser Woche mehrere Wirtschaftsstandorte in Schweden, teilte das Ministerium für Wirtschaft und Europaangelegenheiten in Potsdam mit. Brandenburg präsentiert sich auch mit einem Stand auf der Zulieferermesse in Jönköping.

Schweden sei ein Land mit einer beeindruckenden Wirtschafts- und Innovationskraft, das viele Ansätze zur Zusammenarbeit in Wirtschaft und Wissenschaft für die deutsche Hauptstadtregion biete, so der Minister. Skandinavische Firmen hätten seit der Deutschen Einheit erheblich zur Wirtschaftsentwicklung im Land beigetragen.

Von allen Exportzielen brandenburgischer Produkte lag Schweden im vergangenen Jahr auf Platz 14, wobei vor allem Kunststoffwaren den größten Anteil ausmachten. Umgekehrt liegt Schweden auf Platz 15 in der Rangfolge brandenburgischer Importländer. Eisen und Stahl waren dabei die wichtigsten Produkte, die das ostdeutsche Bundesland aus Schweden importierte.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".