#minflykt Rundfunkdokumentation

Erzählen Sie Ihre Fluchtgeschichte

2:35 min

Schweden ist eines der Länder in Europa, das die meisten Flüchtlinge aufnimmt. Heute kommen viele Menschen aus Syrien. Aber die Aufnahme von Menschen in Not hat im modernen Schweden Tradition. Damit befasst sich nun eine groß angelegte Programm-Kampagne des Schwedischen Rundfunks, die am Donnerstag gestartet ist.

„Schweden ist ein Land voller Helden. Viele Menschen, die hier leben, haben sehr schwere Dinge durchgemacht – und sie haben sie durchgestanden. Das sind Erlebnisse, die man mit sich herumträgt, ja eigentlich Traumata.“ Silan Diljen ist selbst Flüchtlingskind. Mit vier Jahren kam sie aus dem türkischen Teil Kurdistans. An der Hand ihrer Mutter ist sie über Minenfelder nach Syrien gegangen. Schritt für Schritt. Im Bauch die Unruhe über den in einem türkischen Gefängnis inhaftierten Vater. In den 1980er Jahren kamen Flüchtlinge wie Silan aus Kurdistan nach Schweden, andere aus dem Iran. In den 1990er-Jahren kamen sie vom Balkan, in den 70ern aus Chile, im 2. Weltkrieg aus Deutschland und Osteuropa. Wie geht es all diesen Menschen? Was haben sie mit nach Schweden gebracht? Welche Geschichte haben sie hinter sich?

#minflykt

Silan Diljen arbeitet heute als Leiterin der kurdischen, persischen und somalischen Redaktionen beim Schwedischen Rundfunk. Vergangenen Sommer kam ihr die Idee, ihre eigene Flucht zu dokumentieren. Daraus entstand etwas Größeres: „Während der Arbeit mit dieser Dokumentation wurde mir klar, dass wir Viele sind hier in Schweden, die eine ähnliche Geschichte mit sich herumtragen. Wir sind hier, weil wir vor Krieg oder Unterdrückung geflohen sind. Ich wollte meine Geschichte gerne erzählen, ich wollte aber auch, das wurde mir klar, andere Fluchtgeschichten hören. Denn diese Geschichten sind ein Teil der Geschichte des modernen Schweden“, sagt Silan Diljen. Auf ihre Anregung hin will der Schwedische Rundfunk moderne Flüchtlingsschicksale dokumentieren. Radio Schweden macht dabei auch mit. Zunächst senden wir ein Interview mit Hans Wachholz. Der ehemalige Chef des Auslandsradios kam als Korrespondent des DDR-Rundfunks nach Stockholm. Was ihm dann wiederfuhr, erfahren Sie am Freitag hier bei Radio Schweden.

Machen Sie mit!

Wenn Sie selbst als Flüchtling nach Schweden kamen und Ihre Geschichte erzählen möchten, melden Sie sich! Mailen Sie an deutsch@sverigesradio.se – und vergessen Sie nicht, Ihre Telefonnummer zu hinterlassen.

Luise Steinberger