Schwedische Forscher melden

Heilung für Schwangerschaftsvergiftung in Sicht

Schwedische Forscher könnten ein Heilmittel gegen die häufig tödliche Schwangerschaftserkrankung Präeklampsie entwickelt haben.

Etwa acht Millionen Frauen sind jedes Jahr von der Krankheit, die auch als Schwangerschaftsvergiftung beschrieben wird, betroffen. Jede fünfte Frau, die während ihrer Schwangerschaft stirbt, erliegt den Folgen einer Präeklampsie; viele Betroffene leben in Entwicklungsländern.

Forscher des biomedizinischen Forschungszentrums in Lund melden nun laut der Zeitung Svenska Dagbladet ein erfolgreiches Heilungsverfahren. Die Forscher verabreichten schwangeren Schafen, die an Präeklampsie erkrankt waren, ein Medikament. Typische Symptome wie hoher Blutdruck, sowie Schäden an Mutterkuchen und Nieren gingen daraufhin zurück.

Präeklampsie wird häufig auch die „Krankheit der vielen Theorien“ genannt, da die Gründe ihres Aufkommens weitgehend unbekannt sind. Ein defekter Mutterkuchen entwickelt dabei schädliche Stoffe, die sich auf Nieren und Gefäße niederschlagen.