Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Protest gegen Putin

Olympische Eröffnungsfeier ohne Schwedens Sportministerin

Sotschi im Spannungsfeld zwischen Sport und Politik

Die schwedische Sportministerin Lena Adelsohn Liljeroth wird nicht an der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele im russischen Sotschi teilnehmen. Sie wolle damit ein politisches Signal setzen, meinte Adelsohn Liljeroth im schwedischen Rundfunk.

In Russland, so die Ministerin, ermunterten die Machthaber quasi zur Unterdrückung von Homosexuellen und Demokratieaktivisten. Ihr Schritt sei daher ein Protest gegen die Olympischen Spiele als Propagandaveranstaltung für Präsident Putin.

Gleichzeitig betonte Adelsohn Liljeroth, dass sie nicht die Spiele an sich boykottiere. Sie werde die Sportler und Sportlerinnen vor Ort unterstützen und auch Menschenrechtsgruppen in Russland treffen.

Das schwedische Olympische Komitee wollte die Entscheidung der Ministerin nicht  kommentieren.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".