Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Parteitag der Linken

Kampf der Privatisierung und umstrittener NS-Vergleich

Uppdaterat måndag 13 januari 2014 kl 15.12
Publicerat måndag 13 januari 2014 kl 13.09
Linken-Chef Jonas Sjöstedt

Auf ihrem Parteitag am Wochenende in Stockholm hat sich die oppositionelle Linkspartei dafür ausgesprochen, die Privatisierung des Gesundheits- und Bildungswesens zu ihrer Hauptfrage im Wahlkampf 2014 zu machen.

Gleichzeitig stimmte eine Mehrheit der Delegierten dafür, private Alternativen bei Schulen, Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen zuzulassen. Allerdings sollten diese nicht gewinnorientiert arbeiten dürfen. „Wir sind gegen Profitinteressen, aber wir begrüßen Stiftungen und Kooperativen, die gut geführt werden und ihre Gewinne reinvestieren“, sagte Parteichef Jonas Sjöstedt.

Für ein Nachspiel sorgte der Auftritt der Schauspielerin Ann Petrén auf dem Parteikongress. Sie trug einen Text vor, der Parallelen zwischen der schwedischen Regierung und dem Nationalsozialismus zog. Daraufhin forderten sowohl die konservativen „Moderaterna“ als auch die liberale Volkspartei eine Entschuldigung von Parteichef Jonas Sjöstedt. Dieser Aufforderung kam Sjöstedt dann am Montagnachmittag nach.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".