Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Aufnahme von Flüchtlingen

Koordinatoren sollen Druck auf die Kommunen machen

Publicerat måndag 20 januari 2014 kl 09.16
Erik Ullenhag hat genug

Die Regierung hat zwei Koordinatoren ernannt, um mehr schwedische Städte und Gemeinden zur Aufnahme von Flüchtlingen zu überzeugen. Der Sozialdemokrat Lars Stjernkvist und der Konservative Gunnar Hedberg sollen dabei einen Dialog mit den Städten führen.

Wie Integrationsminister Erik Ullenhag gegenüber der Nachrichtenagentur TT hinzufügt, soll aber auch Druck auf Städte ausgeübt werden, die bisher keine oder kaum Flüchtlinge beherbergen. Ullenhag nannte einige dieser Kommunen in der schwedischen Presse beim Namen und sagte, es sei provozierend, dass diese in Regionen mit einem guten Arbeitsmarkt so wenige Flüchtlinge aufnehmen würden.

Die neu ernannten Koordinatoren sollen im kommenden halben Jahr ihr Augenmerk auf diese Kommunen richten. Die Situation sei angespannt, da rund 10.000 Menschen in Aufnahmelagern auf die Platzierung in einer neuen Heimatkommune warten, so Ullenhag.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".