Manche Schulen brauchen externe Hilfe in Sachen Sicherheit
Privatunternehmen sorgen für Ordnung

Sicherheitsfirmen an immer mehr Schulen

Immer mehr schwedische Schulen beschäftigen private Sicherheitsfirmen, um vor Ort für Ordnung zu sorgen. Dies berichtet der Schwedische Rundfunk unter Berufung auf den Branchenverband der Sicherheits- und Bewachungsunternehmen.

Die Zahl der von Schulen erteilten Aufträge hat demnach in den vergangenen 10-15 Jahren stark zugenommen. Dabei gehe es teilweise darum, Personal und Schüler vor Drohungen und Gewalt zu schützen, die beispielsweise von Vätern oder Müttern ausgehen können. Andernorts rücke man zu Schulen aus, an denen es Probleme mit ständiger Sachbeschädigung oder Brandstiftung gebe, so der Branchenverband. Die Vorsitzende der Lehrergewerkschaft, Eva-Lis Sirén, bezeichnete den zunehmenden Einsatz von Sicherheitskräften als "traurige Entwicklung". Keinesfalls dürften dafür Mittel aufgewendet werden, die eigentlich für den Unterricht vorgesehen waren, erklärte Sirén.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista