Das KKW Forsmark bei Uppsala
Kernkraft in Schweden

Mehr Krisenbereitschaft für Nuklearkatastrophen gewünscht

Die Krisenbereitschaft Schwedens für den Fall einer Nuklearkatastrophe hat auf nationaler Ebene offenbar Nachholbedarf.

Die schwedische Regierung hat nun die Ausarbeitung eines landesumfassenden Krisenplans in Auftrag gegeben. In spätestens einem Jahr sollen die Behörden für Katastrophenschutz und für Strahlenschutz, sowie die Kernkraftregionen einen Bereitschaftsplan vorlegen, schreibt die Zeitung Uppsala Nya Tidning. Dabei sollen die Führungsverantwortungen und Aufgabenverteilungen aller Akteure im Falle einer Nuklearkatastrophe verdeutlicht werden. Regionale Krisenpläne würden bestehen und Notfallübungen regelmäßig durchgeführt, sagte der Leiter der Abteilung für Krisenbereitschaft für die Provinz Uppsala, Johan von Knorring. Auf nationaler Ebene könne man sich jedoch noch mehr wünschen. Ernsthafte Vorfälle in Kernkraftwerken würden sich schnell zu nationalen und internationalen Fragen entwickeln.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".