Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Stellenabbau nicht ausgeschlossen

Große Verluste für Vattenfall

Vattenfall-Chef Øystein Løseth

Der staatliche Energiekonzern Vattenfall muss für das Jahr 2013 Milliardenverluste verbuchen.

Wie der Konzern am Dienstag mitteilte, machten Vattenfall die schwache Ertragslage und die Energiewende in Deutschland im vergangenen Jahr schwer zu schaffen. Insgesamt verzeichnete man einen Verlust von umgerechnet 1,53 Milliarden Euro. Im Jahr zuvor hatte der größte Energiekonzern Skandinaviens noch einen Gewinn von 1,9 Milliarden Euro ausweisen können.

Konzernchef Øystein Løseth schloss einen Abbau weiterer Jobs über bereit beschlossene 2500 Stellen nicht aus. Insgesamt gab er sich hinsichtlich der Zukunftsaussichten optimistisch. „Vattenfalls Produktionsportfolio mit großen Anteilen von Wasserkraft, Kernkraft und Braunkohle ist sehr einträglich, und mit unseren Maßnahmen für höhere Effektivität haben wir eine gute Basis geschaffen, um die Umstellung zu einer ökologisch nachhaltigen Energieproduktion erfolgreich fortzusetzen“, so Løseth. Zumal wegen seiner Investitionen in Kohlekraft in Deutschland war Vattenfall in jüngster Vergangenheit auch in Schweden zunehmend kritisiert worden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".