Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Ein Drittel allen Zuchtviehs wird von Luchsen gerissen (Foto: Hasse Holmberg/TT)
Gerissene Schafe

Keine übermäßigen Raubtierangriffe

Was Raubtierangriffe angeht, war 2013 nach Angabe des schwedischen Zentrums für Wildschäden ein  "normales Jahr“.

Genau 522 Schafe wurden gerissen – mehr als zwei Drittel davon von Wölfen und etwa ein Drittel von Luchsen, meldet die Nachrichtenagentur TT. Auch vier Rinder, zwei Ziegen und zwei Pferde fielen Raubwildangriffen zum Opfer. Umgerechnet über 250.000 Euro Schadenersatz wurde für von Raubtieren verursachte Schäden ausbezahlt. Weitere 45.000 Euro wurden an Hundehalter bezahlt, deren Tiere bei Zusammentreffen mit Raubtieren zu Schaden kamen oder getötet wurden. 2013 erlagen in Schweden 17 Hunde Verletzungen, die bei Kämpfen mit Raubtieren zugezogen wurden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".