Gewinnt wieder an Anziehungskraft
Mehr Menschen ziehen aufs Land

Trendwende bei der Landflucht

Nach der seit Jahrzehnten anhaltenden Landflucht in Schweden wird nun eine leichte Trendwende deutlich.

Im vergangenen Jahr waren es mehr Menschen, die in ländliche Regionen zogen, als Einwohner, die von dort wegzogen. Dies schreibt die Zeitung Dagens Nyheter und bezieht sich dabei auf neue Zahlen des Statistischen Zentralamtes. Im vergangenen Jahr konnten sämtliche Regionen auf dem schwedischen Land einen Überschuss von durchschnittlich etwa 160 Zuzügen verbuchen. Zum Vergleich: im Jahr zuvor war es noch ein Defizit von mehr als 100 Umzügen aus der Region.

Als einer der Hauptgründe für die wiedergewonnene Attraktivität der Landregionen wird Einwanderung aus dem Ausland angegeben. Flüchtlingsmigration spiele eine große Rolle, aber auch innereuropäische Einwanderer, die vor allem aus den Niederlanden und aus Deutschland kommen.

Trotz des Trendbruchs haben die ländlichen Regionen in Schweden jedoch nach wie vor eine negative Bevölkerungsentwicklung, da die Geburtenrate zu niedrig ist.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".