Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Peter Eriksson, Mitglied der Grünen und Leiter des Verfassungsausschusses
Transparente Parteifinanzierung

Parteispendengesetz mit Schlupflöchern

Das geplante Parteispendengesetz, das die Finanzierung von Schwedens Parteien transparenter machen soll, kann offenbar leicht umgangen werden.

Laut der neuen Regelung wird die öffentliche Parteienförderung eingestellt, sollten die Parteien anonyme Spenden nicht offenlegen. Das Gesetz umfasst allerdings nur die Parteiorganisation auf Landesniveau, und nicht die lokalen Geschäftsstellen. Anonyme Spender können also weiterhin Gelder an lokale Parteiverbände überweisen, die diese Mittel wiederum an die Landespartei weiterleiten.

Dies sei durchaus so möglich, bestätigte der Vorsitzende des parlamentarischen Verfassungsausschusses, Peter Eriksson, gegenüber dem Schwedischen Rundfunk. Rein juristisch wäre dies möglich, moralisch aber gerate man in eine sehr ungünstige Position.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".