Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
5 Prozent mehr Wohnungskredite

Mehr Schulden auf dem Wohnungsmarkt

Publicerat fredag 28 februari 2014 kl 09.29
Пряничный домик. Фото: flickr.com
Die Schweden verschulden sich ungebremst auf dem Wohnungsmarkt

Die Schweden nehmen weiterhin hohe Schulden auf dem Wohnungsmarkt auf.

Im Verlauf des letzten Jahres wurden insgesamt 5 Prozent mehr an Krediten aufgenommen, was einem Anstieg von ungefähr 11 Milliarden Euro entspricht, meldet das Statistische Zentralamt. Hauptgrund für die zunehmenden Kreditaufnahmen sind die steigenden Wohnungspreise, vor allem in den Großstädten. In der Vergangenheit hatten zahlreiche Experten vor einer drohenden Immobilienblase in Schweden gewarnt, unter anderem der renommierten Wirtschaftswissenschaftler Nouriel Roubini.

Wie Martin Noréus von der schwedischen Finanzaufsicht dem Schwedischen Rundfunk sagte, müsse kein radikaler Preisabsturz befürchtet werden. Die warnenden Stimmen aus dem Ausland seien nicht darüber informiert, wieviel neue Wohnungen in Schweden derzeit tatsächlich gebaut würden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".