Außenminister zu IS-Milizen

„Das Inferno des Bösen stoppen"

Schwedens Außenminister Carl Bildt verurteilte die IS-Terrormilizen im Irak im schwedischen Fernsehen mit scharfen Worten. UN-Sanktionen sollen die internationalen Geldquellen der Islamisten abbinden.

Auch müsse Schweden alle Möglichkeiten prüfen, wie diejenigen gestoppt und bestraft werden, können, die sich auf die eine oder andere Art  an diesem, so Bild, „Inferno des Bösen“ beteiligen.

Direkte Waffenlieferungen an die Kurden schloss Carl Bildt allerdings aus. Schweden verfüge nicht über die Typen von Waffen, die seitens der Kurden benötigt würden.

Schwedens Einsatz gegen den islamistischen Terror im Irak wird sich also hauptsächlich auf humanitäre und logistische Hilfe beschränken.