Gesundheit

Ebola-Verdacht in Stockholm ausgeräumt

Die mit Spannung erwartete Blutprobe eines Ebola-Verdachtsfalls erwies am Montagvormittag das Ergebnis: Negativ.

Ein jüngerer schwedischer Mann war mit Verdacht auf eine Ebolainfektion am Sonntagabend in die Quarantänestation der Karolinska Universitätsklink in Stockholm aufgenommen worden.

Die Klinikleitung hatte mitgeteilt, dass der Mann noch keine konkreten Symptome zeigte, leide aber an Fieber und sei erst kürzlich von einer Afrikareise in einem der von Ebola betroffenen Gebiete zurückgekehrt.

Nach Angaben des staatlichen Instituts für Volksgesundheit wurde in Schweden seit dem Ausbruch der Epidemie im Februar pro Monat ein Bluttest durchgeführt. Bislang waren die Proben, wie auch in diesem jüngsten Fall stets negativ.