Informationsgesellschaft

Digitalradio unter der Lupe

Der schwedische Rechnungshof will das staatliche Vorhaben, den UKW-Rundfunk in Schweden durch Digitalradio zu ersetzen, unter die Lupe nehmen.

Die Kosten für den für 2022 anberaumten Übergang zur digitalen Übertragungstechnik DAB+ werden auf über 10 Millionen Euro geschätzt. Die zentrale Frage hierbei sei, ob der Einsatz solcher Steuergelder gerechtfertigt sei, sagte Philippe Jolly vom Rechnungshof dem Schwedischen Rundfunk. Dass öffentlich-rechtliche Rundfunkgebühren dazu beitragen werden, werbefinanzierten Radiostationen die Ausstrahlung zu ermöglichen, müsse ebenfalls geprüft werden. Zudem müssten die Nutzer neue digitale Radioapparate kaufen, um den Digitalfunk zu empfangen – es müsse untersucht werden, ob dies geeignet sei in Zeiten, in denen viele Hörer die Radioprogramme im Internet nutzen, so Philippe Jolly vom Rechnungshof.