Untersuchung der Zivilschutzbehörde

Schlechter Datenschutz bei Schwedens Behörden

Schwedische Behörden nehmen es offenbar mit dem Datenschutz nicht so genau. Laut einer Untersuchung der Zivilschutzbehörde (MSB) haben beispielsweise zwei Drittel der 300 untersuchten Behörden keine zufriedenstellende Routinen für Störungen im IT-System.

Ein Drittel hatte auf eine Umfrage geantwortet, dass man nicht kompetent genug sei, um die Aufgaben zu erledigen. MSB stellte dabei auch erhebliche Mängel fest, wie persönliche Daten von Bürgern geschützt werden. Das obwohl bereits vor fünf Jahren verbindliche Regeln für die Sicherheit der Datensysteme eingeführt wurden. Ein MSB-Sprecher forderte im Schwedischen Rundfunk die Behörden auf, endlich Verantwortung zu übernehmen und systematisch zu arbeiten.