Gewerkschaftsbericht

Ausländische Akademiker können nicht mithalten

Die Kluft zwischen einheimischen Akademikern und solchen mit einem Hintergrund im Ausland ist tiefer geworden. Wie die Akademikergewerkschaft Jusek aus Daten der Statistischen Zentralbehörde ermittelt hat, ist der Anteil schwedischer Akademiker, die mehr als umgerechnet 55.000 Euro im Jahr verdienen, seit 2001 um knapp elf  (10,7) Prozent gestiegen.

Die Zahl der Kollegen mit Wurzeln im Ausland nahm dagegen um nicht mal vier (3,9) Prozent zu. Bei den Schweden liegt zudem der Anteil derjenigen, die Führungsaufgaben übernommen haben, konstant bei 85 Prozent. Bei Ausländern sank die Quote dagegen von 56 Prozent im Jahr 2001 auf 49 Prozent im Jahr 2012.

Gleichzeitig mahnen Vertreter des schwedischen Unternehmerverbandes in der Tageszeitung Dagens Nyheter Reformen an, um gut ausgebildete Einwanderer schneller in qualifizierte Arbeitsplätze zu bringen. Dazu müsste ein zentrales System für die Anerkennung von Ausbildungen im Ausland geschaffen werden.  Außerdem wird die Vereinfachung der Behördengänge sowie eine weitere Privatisierung der Arbeitsvermittlung gefordert.