Höchste Zahl seit 2002

81 Menschen in diesem Sommer ertrunken

In diesem Sommer sind in Schweden 81 Menschen ertrunken. Das ist die höchste Anzahl seit 2002, stellt die Schwedische Lebensrettungsgesellschaft fest. Der warme Sommer allein könne keine Erklärung für die hohe Anzahl sein, so ein Sprecher gegenüber der Nachrichtenagentur TT.

Häufig handele es sich bei den Opfern um Männer über 50, die ihre Fähigkeiten überschätzten. Die Zivilschutzbehörde (MSB) bezeichnet die Statistik als wenig hilfreich. Um besser vorbeugen zu können, müsse man genauer wissen, was jeweils passiert sei, so ein Sprecher von MSB.

Die Behörde habe deshalb mit der Erstellung einer eigenen Datenbank mit Angaben von Polizei, Rettungsdiensten, Rechtsmedizin und Medien begonnen. Laut der Behörde kann man auch über einen längeren Zeitraum das Verhältnis zwischen warmen Wetter und Ertrinkungsunfällen nachvollziehen. Allerdings seien vor hundert Jahren an einem warmen Sommer rund 1000 Menschen ums Leben gekommen, jetzt seien es knapp 100.