Schön, aber teuer: Die Kirchen in Schweden (Foto: Katarina Josephsson)

Schwedische Kirche: Viele Immobilien, wenig Geld

Die Schwedische Kirche gibt rund ein Drittel ihrer Steuereinnahmen für die Verwaltung von Immobilien aus. Dies ist zu viel, konstatiert eine interne Studie, und legt den Verkauf nahe.

Lars Johnsson, der im Auftrag der Kirche deren Immobilienbesitz inventarisierte, sagte im Schwedischen Rundfunk, natürlich wolle man lieber mehr Geld für die Hauptaufgaben der Kirche ausgeben als für die Verwaltung. Laut Johnssons Untersuchung besitzt die Schwedische Kirche neben allen Kirchen und Kapellen rund 11.000 Immobilien. Dabei handele es sich um Gemeinde- und Pfarrhäuser, Konferenzanlagen sowie Wohnungen.

Aufgrund der sinkenden Anzahl an Kirchenmitgliedern gingen allerdings die Einnahmen der Kirche ständig zurück. Daher sei es wichtig, Immobilien zu verkaufen und Verwaltungskosten einzusparen. „Wir müssen unsere Ausgaben langfristig um zig-Millionen senken“, erklärte Johnsson.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".