Ungewohntes Bild

Der Wolf geht um in Stockholm

Stockholm hatte einen seltenen Gast: Ein Wolf spazierte in der Nacht durch zentrale Stadtteile.

Es ist über 160 Jahre her, dass ein Isegrim der schwedischen Hauptstadt einen Besuch abgestattete, so ein Zoologe. Als das Tier zuerst südöstlich von Stockholm entdeckt wurde, blieb die Polizei noch gelassen - niemand rechnete damit, dass der Wolf tatsählich in die Stadt spazieren würde.

Letzter Wolf-Besuch im 19. Jahrhundert
Es ist über 160 Jahre her, dass ein Isegrim der schwedischen Hauptstadt einen Besuch abgestattete, so ein Zoologe. Als das ins Stadtzentrum spazieren würde. Doch einige Stunden später riefen besorgte Bürger bei der Polizei an, die den Wolf innerhalb der Stadtgrenzen gesehen hatten. Ausgerüstet mit Betäubungspatronen folgte ein Raubtierexperte dem Wolf quer durch die Stadt - unter anderem über Stockholms längste Brücke und erlegte zwischendurch in einer Grünanlage ein Wildkaninchen – bis er frühmorgens um fünf schliesslich dahin verschwand wo er hingehört, in ein Waldgebiet nördlich von Stockholm. Nach Ansicht des Zoologen, handelte Isegrim völlig naturgemäss, er durchquerte die Stadt auf dem kürzestmöglichen Weg.

Axel Hammerl

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista