Promi-Praktikantin in Berlin

Die schwedische Kronprinzessin Victoria ist derzeit
Deutschlands berühmteste Praktikantin. Beim bis dato nahezu
unbekannten schwedischen Exportrat in Berlin Wilmersdorf soll sie in den kommenden sechs Wochen lernen, wie die Organisation Firmenkontakte zwischen Schweden und Deutschland vermittelt und Unternehmer berät. Gestern hatte Prinzessin Victoria ihren ersten Arbeitstag, heute stand sie Dutzenden Journalisten in der schwedischen Botschaft Rede und Antwort.

"Es ist sehr aufregend, hier in Berlin zu sein und ich freue mich, dass es ein längerer Aufenthalt ist. Das gibt mehr Zeit, die Stadt kennen zu lernen und mein Deutsch zu verbessern."

Einsam wird die schwedische Thronfolgerin in der deutschen Hauptstadt jedenfalls nicht sein. Königin Silvia wurde zwar in Heidelberg geboren, aber ihr jüngerer Bruder, Victorias Onkel, lebt in Berlin. Er hatte seine königliche Nichte am Montag sage und schreibe elf Minuten auf dem Flughafen Tegel warten lassen, als er sie abholte, empörte sich bereits die Bildzeitung.

Victoria nahms dagegen locker: "Deutschland spielt natürlich eine große Rolle in meiner Familie. Ein großer Teil der Familie meiner Mutter lebt hier, ich habe Cousins hier. Weil Deutschland in meinem Leben eine riesengroße Rolle spielt, ist es so aufregend, länger hier zu sein."

Soviel zum offiziellen Redetext. Die 25-jährige Kronprinzessin erschien in einer beigen, langärmligen Bluse, die bestimmt von H&M war, einer weißen Hose und sandfarbenen Riemchensandalen, die sehr unbequem aussahen. Obwohl ihre Mutter, Königin Silvia, aus Deutschland stammt, sprach die Kronprinzessin Englisch - Deutsch hat sie nur in der Schule gelernt.

Immer wieder betonte die Prinzessin brav, dass sie in einer der aufregendste Städte Europas all ihre Energie auf das Praktikum beim Exportrat konzentrieren und ganz viel lernen wolle. Schlagfertig und selbstbewußt reagierte sie auf Fragen nach ihren Plänen für abendliches Amüsement. Ihr Privatleben mochte Victoria nicht der Öffentlichkeit preisgeben, da wurde die freundliche junge Frau schmallippig.

Wen es interessiert: Angeblich ist Victoria derzeit mit ihrem Fitnesstrainer Daniel liiert. Schon beim gestrigen Fototermin hatte die schwedische Thronfolgerin angespannt und reichlich genervt gewirkt. Kein Wunder: Viele Paparazzi werden nicht eher Ruhe geben, bis sie Victoria in einer Bar oder beim Tanzen abgelichtet haben - viel besser natürlich noch beim Knutschen mit Freund Daniel.

Fast verzweifelt bat Victoria darum, ihre Privatsphäre zu respektieren. "Ich flehe Sie an, ich flehe Sie wirklich an: stehen sie nicht hinter jedem Busch mit Ihren Kameras! Ich möchte Berlin wirklich so erleben, wie alle anderen auch. Ich bin als ganz normaler Mensch hier. Ich habe bis jetzt wirklich ein gutes Verhältnis zu Deutschland und ich möchte nicht, dass sich das ändert."

Am schönsten wäre es, wenn die Berliner sie wie eine ganz normale junge Frau behandeln würden, sagte die laut Bild-Zeitung schönste Thronfolgerin Europas. Auch ihre königlichen Eltern waren streng auf Normalität bedacht und hatten Victoria auf ein staatliches Gymnasium geschickt, wo die Prinzessin wegen ihrer vom Vater geerbten Legasthenie gehänselt wurde.

Beim Exportrat in der Cicerostraße am Kudamm werde sie auch wie ganz gewöhnliche Mitarbeiter Kaffee kochen, kündigte Victoria an. "Wer die letzte Tasse getrunken hat, muss neuen kochen. Das habe ich schon gehört, dass heißt, ich habe gleich danach gefragt, denn Kaffee ist in jedem Büro ein ernstes Thema."

Vanja Budde

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista