Neun Millionen Schweden

Seit Tagen fiebert Schweden einer Zahl entgegen: neun Millionen. Diese Zahl bestätigt nämlich das Schweden wächst. Zumindest in einigen Teilen des Landes. Dieses Wachstum ist zum einen darauf zurück zu führen, dass mehr Kinder geboren werden als Menschen sterben. Zum anderen kommen mehr Einwanderer nach Schweden als Menschen auswandern. Besonders großen Zuwachs verzeichnet die Gemeinde Värmdo, etwa 25 Kilometer westlich von Stockholm. In den vergangenen zehn Jahren ist die Kommune um 25 Prozent gewachsen.

„Nach Värmdö zieht man mit einem Kind an der Hand und dem zweiten im Bauch", schmunzelt der Vorsitzende des Gemeinderats in Gustavsberg, Lars Bryntesson. Värmdö sei eine sehr junge und kinderreiche Gemeinde.

Familienzuwachs

Auf einem Spielplatz im Zentrum, nicht weit von der Gemeindeverwaltung entfernt, wird diese Theorie flugs bestätigt: dort sitzt Kjell Dahl mit seiner zweijährigen Tochter Sara. Ein Geschwisterchen wird für November erwartet. Vater Kjell Dahl ist gerade im Erziehungsurlaub, während seine Frau wieder arbeitet. „Von hier ist man schnell mit der U-Bahn in der Stockholmer Innenstadt. Das ist ein Vorteil“, findet er. „Und dann ist es natürlich schön, aus der Stadt herauszukommen. Einen eigenen Garten zu haben, in der Natur zu sein, zum Meer gehen zu können um zu Schwimmen."

Gute Bedingungen also, um eine Familie zu gründen. In Värmdö werden im landesweiten Vergleich sehr viele Kinder geboren. Aber so schön es auch ist zwischen Natur und Grosstadt; das an sich positive Wachstum bringt auch Nachteile mit sich, sagt Kjell Dahl: „Die Gemeinde ist nicht richtig mitgekommen. Beispielsweise was die Infrastruktur betrifft, Kindergärten, Schulen, Straßen und ähnliche Dinge."

Kinder kosten Kommune

Lars Bryntesson kann das leider nur bestätigen. „Wir müssen planen, wo wir die neuen Vorschulen bauen. Wir haben auch Umweltprobleme. Viele Gebäude in Värmdö sind eigentlich Ferienhäuser und nicht für dauerhaftes Wohnen gebaut. Heute werden sie oft an junge Paare verkauft, die eine Familie gründen wollen. Und so verwandeln sich diese Ferienhäuser, die eigentlich nur zehn oder zwölf Wochen im Jahr bewohnt waren, in Dauerwohnungen für vier bis fünf Personen. Und da braucht man natürlich ganz andere Wasser- und Abwasseranschlüsse."

Daran, beruhigt Lars Bryntesson, werde aber gearbeitet, wie auch an der Infrastruktur für Sport- und Freizeitanlagen. Bezahlt werden die Neuerungen mit Steuergeldern. Wegen des Wachstums wurden geplante Steuersenkungen auf Eis gelegt. Denn: die Gemeinde braucht das Geld, betont der Gemeinderatsvorsitzende: „Kinder und Jugendliche zwischen bis 18 Jahre sind natürlich eine sehr teure Bevölkerungsgruppe, Vorschulen, Schulen und Freizeiteinrichtungen machen einen großen Kostenfaktor aus. Auf der anderen Seite haben wir weniger Senioren, also ist unsere Altenfürsorge nicht so teuer."

Viele Einwanderer

Aber Värmdö wächst nicht nur aufgrund der hohen Geburtenrate. Die Gemeinde ist auch bei Einwanderern sehr beliebt. Derzeit leben etwa 34 000 in Värmdö, besonders aus Finnland, Italien und Portugal. Serenita Viksten von den Philippinen fühlt sich wohl. „Es ist so schön hier. Die Menschen sind sehr freundlich. Wir Einwanderer fühlen uns verstanden und ich glaube nicht, dass wir uns einsam fühlen."

In Värmdö seien alle willkommen. Neugeborene Schweden genauso wie zugezogene Einwanderer, versichert Lars Bryntesson. Aber er will nicht zu euphorisch sein. „Wenn die Entwicklung so weitergeht, werden wir als Gemeinde gut damit klarkommen. Aber wir wollen auch nicht zu groß werden. Wir brauchen einen Entwicklungsplan, damit wir an den richtigen Stellen wachsen, und auf die richtige Art und Weise."

Statistische Notausgänge

Übrigens, die Art und Weise wie das Zentralamt für Statistik Schweden zählt, mag Nicht-Statistiker etwas überraschen. Um genau 15:03:37 Uhr sollte heute der neunmillionste Schwede in der Statistik auftauchen.

Gun Alm Stenflo vom Zentralamt für Statistik machte allerdings einige Einschränkungen, zunächst mal: Nicht alle, die statistisch Schweden sind, haben auch die schwedischen staat5sangehörigkeit. „Naja, wir wissen nicht so ganz genau, wann die Menschen hier herkommen. Also als Zuwanderer gezählt und registriert werden oder wann sie Schweden verlassen. Denn diese Registrierung geschieht nicht mit Stunde und Minute. Aber wir wissen durchaus, was durchschnittlich an einem Tag so registriert wird. Natürlich kann das mal variieren..."

Nicht nur der Zeitpunkt ist eine Größe, die sich nicht hundertprozentig bestimmen lässt. Die Statistiker können auch nicht sagen: wie lange in Schweden genau neun Millionen Menschen wohnen werden. Denn, die Zuwanderer machen einen Grosteil des Bevölkerungswachstums aus, sind aber auch ein großer Unsicherheitsfaktor. Zum Beispiel die Flüchtlinge aus dem Irak. Krieg oder Frieden, entscheiden über menschliche Schicksale und die Statistik.

Wibke Kaminski/Katja Güth

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Du hittar dina sparade ljud i menyn under Min lista