Du måste aktivera javascript för att sverigesradio.se ska fungera korrekt och för att kunna lyssna på ljud. Har du problem med vår sajt så finns hjälp på https://kundo.se/org/sverigesradio/
Det brinner i en industrilokal. Giftig rök sprider sig österut mot Giraffens köpcentrum. Alla som befinner sig i området bör bege sig därifrån. Boende i området uppmanas att gå inomhus och stänga dörrar, fönster och ventilation. För mer information lyssna på Sveriges Radio P4 Kalmar.
(Publicerat igår kl 17.16)

ABBAs „Chiquitita“ spendet Millionen für Mädchen

Publicerat tisdag 18 november 2014 kl 15.29
ABBA-Hit seit 35 Jahren Charity-Schlager
(6:02 min)
Laleh P4 Live
Laleh interpretiert nun auch ABBA (Foto: Mattias Ahlm/Sveriges Radio)

Rund drei Millionen Euro hat der ABBA-Hit „Chiquitita“ aus dem Jahr 1979 schon für wohltätige Zwecke eingespielt. Nun sollen weitere Millionen dazu kommen. Der Song ist jüngst von Popstar Laleh neu interpretiert worden und der Verkaufserlös soll Mädchen in aller Welt eine Schulausbildung ermöglichen.

„Chiquitita“ – der Song über ein unglückliches Mädchen, das Schweres durchgemacht hat und dennoch nicht den Glauben an die Zukunft verlieren soll. Seit seinem Erscheinen vor nunmehr 35 Jahren hat das Lied umgerechnet mehr als drei Millionen Euro für die Kinderhilfsorganisation Unicef eingespielt. 

„Es ist ein tolles Gefühl, in den vergangenen Jahrzehnten so vielen Menschen geholfen zu haben und diese Summe jetzt noch steigern zu können“, erzählt ein stolzer Björn Ulvaeus, eins der Bs im Namen der berühmtesten Popband der Welt im Schwedischen Rundfunk. „Es freut mich besonders, dass das Geld nun ganz spezifisch eingesetzt werden soll, nämlich für Mädchen in aller Welt und ihre Ausbildung, so dass sie ein selbständiges Leben führen können.“ 

Mehr Geld für konkrete Maßnahmen  

Waren es damals nur Benny Andersson und Björn Ulvaeus, die die Hälfte ihrer „Chiquitita“-Tantiemen abgaben, unterstützen nun alle vier der ehemaligen ABBA-Mitglieder die Idee, das Geld ungekürzt für wohltätige Zwecke zu spenden. Unicef will damit vielen Mädchen einen sicheren Schulgang ermöglichen. Das können scheinbare Kleinigkeiten sein, wie etwa der Bau von abschließbaren Toiletten, die Mädchen ohne Angst vor Überfällen benutzen können, so die Generalsekretärin der schwedischen Sektion von Unicef, Véronique Lönnerblad, in der Tageszeitung Dagens Nyheter. 

Für dasselbe Jahr, in dem „Chiquitita“ veröffentlicht wurde, hatte die Uno-Generalversammlung auch das Internationale Jahr des Kindes ausgerufen und die Arbeit an der Kinderrechtskonvention begonnen. Dass bei der Eröffnungsgala vor 35 Jahren also gerade dieser Song der hochproduktiven Vier aus Schweden aktuell war, sei reiner Zufall gewesen, meint Ulvaeus. Der Text war und ist viel übertragbarer als dies bei „Take a chance on me“ oder „The winner takes it all“ der Fall gewesen wäre, so der Musiker. 

„Als ich den Song schrieb, dachte ich wohl an ein Mädchen, das von einer Liebe enttäuscht worden ist. Ihre beste Freundin versucht sie in dem Lied zu trösten: Guck, die Sonne scheint noch, du wirst wieder tanzen. Auf eine ganz fantastische Weise funktioniert dieser Text im übertragenden Sinne auch heute.“

Pop-Prinzessin haucht Song neues Leben ein

Am Donnerstag feiert die Uno-Generalversammlung 25 Jahre Kinderrechtskonvention. Im New Yorker Hauptsitz tritt diesem Ereignis zu Ehren Björn Ulveaus mit dem Song „Chiquitita“ auf – allerdings mit einer Neufassung seines Hits und einer jungen Sängerin zu seiner Seite. 

Mit Laleh Pourkarim konnte nicht irgendeine Musikerin für die Neuauflage von „Chiquitita“ gewonnen werden. Laleh, so der Künstlername der 32-jährigen Sängerin und Songwriterin, ist vor wenigen Jahren nach einigen sensationellen Covers berühmter schwedischer Musiker raketengleich in den schwedischen Pophimmel aufgestiegen. Weil die gebürtige Iranerin in verschiedenen Sprachen, darunter Englisch, singt, macht sie derzeit auch international Karriere. 

Pop-Nestor Björn Ulvaeus ist von der Wahl Lalehs begeistert. „Es ist so toll, dass sie das überhaupt machen wollte! Ihre erste Version hat sie erst vor knapp drei Wochen abgeliefert, und ich dachte sofort: Super, besser geht’s ja gar nicht. Dazu kommt, dass sie mit ihrem Hintergrund selber eine Art Chiquitita ist - oder es hätte sein können.“ 

Sagenhafte Karriere 

Laleh Pourkarim war erst ein Jahr alt, als ihre Eltern vor dem Regime im Iran flohen, zunächst nach Weißrussland. Im Alter von neun Jahren ging die Reise über Ostberlin in ein Asylbewerberheim im südschwedischen Tidaholm. Von dort zog die Familie schließlich in einen Göteborger Vorort. Von da an begann die beachtliche Musikerkarriere der Laleh Pourkarim.

Schon früh begann sie eigene Songs zu komponieren und zu singen. Sie spielt mehrere Instrumente und produzierte viele Stücke komplett im eigenen Studio. Inzwischen ist Laleh eine vielfach ausgezeichnete, erfolgreiche Musikerin. Durch die Auftritte beim allsommerlichen Sing-Get-Together im Stockholmer Freilichtmuseum Skansen (Allsång på Skansen), das auch im Fernsehen übertragen wird, ist sie landesweit bekannt. 

Erstes Cover von vielen 

Und so wie Laleh schon mit ihren Covers von Thomas Ledin und Eva Dahlgren in der TV-Show „So viel besser“ bestach, wird auch ihre Version von „Chiquitita“ die Herzen der Schweden und die eines internationalen Publikums erobern, hofft Björn Ulvaeus. 

„Mir gefallen längst nicht alle ABBA-Coverversionen der vergangenen Jahre, aber diese hier mag ich wirklich.“ 

Lalehs Version ist erst der Anfang von dem, was in einem Jahrzehnt in einem „Chiquitita“-Album für die Wohltätigkeit münden könnte: Von jetzt an soll jedes Jahr ein Cover des Songs veröffentlicht werden.

Grunden i vår journalistik är trovärdighet och opartiskhet. Sveriges Radio är oberoende i förhållande till politiska, religiösa, ekonomiska, offentliga och privata särintressen.
Har du frågor eller förslag gällande våra webbtjänster?

Kontakta gärna Sveriges Radios supportforum där vi besvarar dina frågor vardagar kl. 9-17.

Du hittar dina sparade avsnitt i menyn under "Min lista".